Neugründung am 21.06.1949

Nach dem Ende der Hitlerdiktatur im Jahre 1945 normalisierte sich das Leben in unseren Breiten nur sehr schleppend – zu sehr war die Gegend um St.Vith bei der Rundstedtoffensive in Mitleidenschaft gezogen worden. Viel schmerzlicher als die materiellen Verluste wog jedoch der vielfache Verlust von geliebten Menschen. Durch schwere Kriegsverletzungen gezeichnet oder nach langer Kriegsgefangenschaft dachte in den ersten Nachkriegsjahren noch niemand an die Gestaltung der damals doch sehr eng bemessenen Freizeit. Erst 4 Jahre nach Ende dieses sinnlosen Volkersterbens wurde das „Echo vom Buchenberg“ auf Initiative des am 29. Oktober 1904 in Hauset geborenen und in der Pfarre Rodt tatigen Pfarrers Nikolaus Scheiff zum dritten Male zu neuem Leben erweckt. Vor dieser Zeit waren schon einige Rodter Musiker in der Crombacher Musikgesellschaft „Edelweiss“ aktiv, die bereits im Jahre 1946 mit neuen Klängen die Herzen der schwer geprüften Bevölkerung erfreute.

Hocke Josef, Schaus Caspar und Rosengarten Johann fuhren in jener Zeit wöchentlich ins Nachbardorf zu den Musikproben. Diese 3 Musikliebhaber sollten denn auch als Triebfeder und langjährige Vorstandsmitglieder das Vereinsleben des neu gegründeten Musikvereins in Rodt entscheidend mitprägen. Zusammen mit diesen Vollblutmusikern folgten 7 weitere Personen dem Aufruf des beliebten Pfarrers Nikolaus Scheiff zur Neugründung des „Echo vom Buchenberg“.

Am 21. 07. 1949 fand die Generalversammlung zu dieser Neugründung des Rodter Musikvereins statt. In den Optimismus mischte sich auch die Trauer darüber, dass einige ehemalige aktive Musiker diesen Neustart nicht mehr miterleben konnten. So kehrten Berners Christian, Hocke Adolf, Gans Josef, Hansen Johann, Schröder Peter, Elkes Johann und Gans Leo nicht mehr lebend von den Kriegsschauplatzen in ihre Heimat zurück oder überlebten diese schreckliche Zeit nicht. Auch den Gefallenen und Vermissten des Ersten Weltkriegs gilt an dieser Stelle unser Dank für ihre Pionierarbeit in Sachen Musik. Rasch wuchs die Zahl der Mitglieder.

Um in den Verein aufgenommen zu werden, musste ein Kandidat 3 Kriterien erfüllen. Er musste 17 Jahre alt sein, er musste bereits ein Jahr als Schüler im Verein mitgespielt haben und er musste ein positives Gutachten des Dirigenten erhalten. Waren diese 3 Punkte erfüllt, wurde er als vollwertiges und stimmberechtigtes Mitglied aufgenommen. Aus der Vereinschronik geht hervor, dass bei der Generalversammlung am 04. 01. 1951 somit 15 aktive Musiker anwesend waren. Bis zum Jahre 1958 hatte sich die Mitgliederzahl um 2 Musiker erhöht. Obschon jedes Jahr einige Jungmusiker dem Verein beitraten, stagnierte die Zahl der Aktiven bis zur Anschaffung der ersten Uniform im Jahre 1966. Einen enormen Boom erlebte das „Echo vom Buchenberg“ allerdings in den siebziger Jahren. Obwohl es in den Jahren 1974 und 1975 einen musikalischen Stillstand von etwa 11 Monaten gab, wuchs die Mitgliederzahl doch stetig an. Bedingt durch die Musikbegeisterung der Rodter Jugend sah man sich im Jahre 1978 gezwungen, neue Uniformen an zu schaffen. Zahlenmässig gestärkt durch die Aufnahme weiblicher Mitglieder ab 1979 sind heute noch 34 Musikbegeisterte im Rodter Musikverein aktiv.
Den ältesten Musiker, Fritz Küpper (73 Jahre alt), trennen 59 Jahre von der jüngsten Musikerin, Anne Scheuren. Parallel zu dem offiziellen Musikverein wird in der Jugendabteilung der Nachwuchs unterrichtet. 6 Schüler(innen) erlernen zurzeit unter der Anleitung von Marco Henkes das musikalische Einmaleins.